#germanbookstagram #literatur #bücherwurm #europaverlag #buchblogger #büchersucht #leseempfehlung #nicoleweis #lesenlust #rezensionen #wirlesenfrauen #fluchtgeschichte #ddr #elbe511 #mayerschebuchhandlung #wahregeschichte #vergangenheitlesen #lesenswert #lesenlesen #büchernerd #bookaholic #instabook #debütroman #frauenschreiben #lieberlesen #erzaehlwas #kulturblog #kulturtour

„Elbe 511“ von Nicole Weis erschienen im Europa Verlag, mischt Elemente einer Biographie, basierend auf einer wahren Begebenheit, mit Fiktion. Daraus wird die Geschichte von Wolfgang, der nach seiner ersten Flucht in die DDR zurückkehrt und in Bautzen landet. Nach Absitzen der Strafe flüchtet er schwimmend über die Elbe erneut in den Westen. Der Roman erzählt davon, wie man die eigenen Erfahrungen nicht abstreifen kann und wie lange eine solche Vergangenheit eine ganze Familie prägt.  

Diesen Roman habe ich beim Durchstreifen der Mayerschen Buchhandlung in Köln mitgenommen. Ich hatte das fixe Ziel in jeder dieser Städte auch Buchhandlungen zu besuchen und mich von der Auslage und Empfehlungen inspirieren zu lassen. Auf dieses Buch bin ich durch die Coverfarbe aufmerksam geworden und weil es gut platziert bei den Neuerscheinungen zu finden war. Ein Blick auf den Klappentext sorgte dafür, dass es mit musste. Der Titel des Romans bezeichnet den Fluchtpunkt an der Elbe.

„Fast vier Jahre lang schaute Wolfgang aus Mauern aus Stein oder Beton.“

Weis, Nicole: Elbe 511, 2022, Europa Verlag S.13.

Nicole Weis hat die Geschichte ihres Vaters aufgeschrieben, wobei sie im Nachtrag betont, dass sie die Geschichte wie ein Puzzle zusammengesetzt hat und mit fiktionalen Elementen, basierend auf Recherchen, angereichert hat. Ich glaube, dass eine solche Herangehensweise eine produktive Möglichkeit ist, sich literarisch mit der eigenen Familiengeschichte auseinanderzusetzen. Nicole Weis wählt einen sachlichen Stil, trotzdem gelingt es durch Einschübe, dass wir uns in die Figur Wolfgang hineinversetzen. Erzählt ist die Geschichte in der ersten Person aus Sicht der Tochter. Es verschränken sich dabei auch Rückblenden mit der Gegenwart der Erzählsituation. Die Erzählerin berichtet davon, wie sie sich über das Sichten von Kisten an die Geschichte ihres Vaters annähert. Die DDR Vergangenheit des Vaters hat die Familie geprägt, auch durch Besuche bei den Verwandten. Doch der Zugang zur Zeit der Gefangenschaft war nur schwer herzustellen. Wolfgang flüchtete erstmals aus einem Freiheitsdrang heraus und musste dann erkennen, dass seine Heimat sich bei seiner Familie befindet. Er kehrt zurück, wird jedoch von einem Freund denunziert und  landet, im Verdacht ein westlicher Spion zu sein, in Gefangenschaft. Er erlebt Schlafentzug, körperliche Misshandlungen und muss insgesamt vier Jahre  Gefangenschaft in Bautzen verbringen. Der Roman zeigt auf, dass diese Jahre nie abzuschütteln sind. An manchen Stellen werden lyrische Notizen der Hauptfigur einverwoben. Zudem hat die Autorin das Talent pointierte Sätze sprechen zu lassen, die einem die Situationen der Figuren unmissverständlich klar machen und emotional ansprechen. Auf diese Weise wird mir beim Lesen klar, wie stark dieser Verrat und die damit verbundene Haft das Leben von Wolfgang prägen. Im Anschluss entschließt er sich zu erneuten Flucht, dieses Mal mit seiner damaligen Freundin schwimmend durch die Elbe. Die Kühle, welche den Text prägt, ist aus meiner Sicht geeignet, um die Haft immer gegenwärtig im Text zu halten. Spannend ist zu lesen, wie sich die Erzählerin der Geschichte des Vaters annähert, darüber nachdenkt, wie ihn all dies beeinflusst hat und wie es sein muss, die eigene Familie zu verlassen. Es ist schon viel über die DDR geschrieben worden, aber dieser Tatsachenroman bereichert aus meiner Sicht die vorhandene Literatur.

Der Roman hat eine spezielle Stilistik, welche ich allerdings dem Thema als angemessen einstufe und als Stärke auslege. Die Schilderungen über die Haft in Bautzen sind gelungen, lyrische Einschübe betonen die emotionale Ebene und helfen dabei darzustellen, wie das Erlebte das fortschreitende Leben prägt und auch überlagert. Gerade diese Art der Vergangenheitsverarbeitung macht den Roman lesenswert. Ich konnte diesem Buch auf jeden Fall viel abgewinnen und habe die Geschichte gern gelesen und empfehle sie somit auch weiter. Ein guter Griff, den mir die Mayersche Buchhandlung ans Herz gelegt hat.

Werbung aus Liebe zum Buch

Wertung: 🐧🐧🐧🐧

Nicole Weis:

Elbe 511

ISBN: 978-3958904507

Preis: 20,00€

https://europa-verlag.com/Buecher/6605/Elbe511.html?msclkid=57d3452bbff511ecbffeb00209308891

Written by 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert