Allgemein

Brüggemann, Anna: Trennungsroman – Rezension

#germanbookstagram #literatur #bücherwurm #ullsteinverlag #buchblogger #büchersucht #leseempfehlung #annabrüggemann  #lesenlust #rezensionen #liebealsherausforderung #lebenswege #beziehungen #trennungsroman #lesenswert #lesenlesen #büchernerd #bookaholic #frauenschreiben #instabook #debütpreis2021  #litcologne #debütroman #lieberlesen #erzaehlwas #kulturblog #kulturtour

„Trennungsroman“ von Anna Brüggemann erschienen im Ullstein Verlag, erzählt die Geschichte einer Trennung. Eva und Thomas sind seit acht Jahren ein Paar. Zwei Jahre war Eva in Paris und kehrt nun zurück und möchte die nächsten Schritte in der Beziehung gehen. Doch auf einmal scheint alles anders und Thomas nicht mehr sicher zu sein. Doch verlässt man seine Partnerin nur wegen einer Unsicherheit? Eva ist verwirrt aufgrund dieser Schwankungen und so begleitet der Roman die Beiden, wie sie um ihre Liebe ringen und sich dem Gefühl eines Verschwindens stellen müssen.

Mit dieser Rezension beginne ich meinen Part zur Lit.Cologne, denn ihr Besuch war Ausgangspunkt meiner Kulturreise. Schon im letzten Jahr hatte ich darüber nachgedacht, dann aber angesichts der Pandemie auf diese Reise verzichtet und so möchte ich auch im Jahr 2021 anfangen. Letztes Jahr erhielt Anna Brüggemann den Debütpreis der lit.Cologne und landete so in meinem Bücherregal. Ihr „Trennungsroman“ zeigt schon in seinem Titel auf, was die Leserschaft erwarten wird und ich nehme schon vorweg, dieser Roman hat mich tief beeindruckt.

 „Thomas steht am Flughafen und wartet“.

Brüggemann, Anna: Trennungsroman, 2021, Ullstein Verlag S.5.

Liebe ist oft Thema in Romanen und natürlich auch das Scheitern von Beziehungen. Allerdings habe ich es noch nie so explizit behandelt und konzeptionell verarbeitet gesehen wie bei Anna Brüggemann. Der Roman dekonstruiert die aktuelle Situation des Paares und gewährt uns 31 Tage Einblick bis zur Trennung und dann noch bis 14 Wochen danach. Brüggemann gelingt etwas außergewöhnliches, da sie die Psyche ihrer Figuren so gekonnt offen legt und dafür einen Ton findet, als wäre man in den Paargesprächen direkt dabei. Ich kann den Tonfall der beiden Figuren beim Lesen hören und so ist man beiden Figuren äußerst nah. Es ist kein Wohlfühlthema was hier verarbeitet wird und trotzdem möchte ich nicht aufhören dieses Buch zu lesen. Der Countdown der Tage ist zudem ein dramaturgischer Einfall, der Spannung aufbaut, obwohl man sich denken muss, dass ein schlussendliches Trennungsgespräch wohl erst bei Tag 0 ansteht. Die Perspektiven wechseln zwischen Eva und Thomas und Beiden wird so der nötige Raum zur Entfaltung ihrer psychischen Situation gegeben. Der Roman hat ein Gespür für die kleinen Risse in einer Beziehung, seziert diese fein und berührt damit. Zudem werden die Ansprüche von Thomas und Eva an eine gemeinsame Zukunft entlarvt, der Erwartungsdruck an Menschen in den 30ern, auch durch eigene Familie und die Entwicklung des Freundeskreises. Damit ist der Roman auch eine sehr genaue Schilderung der gegenwärtigen Gesellschaft und der Klischees, die sich immer wieder als real erweisen. Thomas und Eva sind verschieden in ihrem Lebensblick. Er ist unglücklich in seinem Job als Arzt und kann seine Termine nur schwer organisieren. Eva ist eine Intellektuelle, die in ihrem Job aufzugehen scheint und das weitere Leben gerne durchplant. Nun zeigen sich diese Lebensentwürfe nach acht Jahren als zu konträr für den zukünftigen Weg. Jeder, der schon eine Trennung verarbeiten musste, wird Gefühlswelten wiedererkennen. Somit schmerzt der Roman auch beim Lesen und doch entwickelt er einen Sog, dem man sich nur schwerlich entziehen kann. Gefühle sind nicht zu planen und natürlich kann der Roman nicht in einem Happy-End aufgehen, doch am Ende zeigen die Töne auch versöhnlichen Charakter und vergangene Gefühlswelten werden nochmals lebendig.

Wow, also das ist wirklich mein bisheriges Lesehighlight in diesem Jahr. Ich finde, dass dieser Roman eine viel größere Leserschaft finden sollte, wenn er auch kein angenehmes Thema verhandelt. Mich hat der Roman emotional berührt und hat zugleich Reflektionen über die Erwartungen an Beziehungswelten angestoßen. Positiv an diesem Buch ist, dass man keine Seite wählt, man sich in beide Figuren hineinversetzen kann, wenn auch nicht jede Handlung für einen selbst die richtige wäre. Dieser Roman ist aus meiner Sicht zurecht im vergangenen Jahr ausgezeichnet worden, wenn auch seine beiden Konkurrenten noch auf meiner Leseliste stehen. Dieses Buch empfehle ich auf jeden Fall allen, die bereit sind sich mit diesem negativen Thema auseinanderzusetzen und es nicht auf die eigene Beziehung reflektieren.

Werbung aus Liebe zum Buch

Wertung: 🐧🐧🐧🐧🐧

Anna Brüggemann:

Trennungsroman

ISBN: 978-3550200687

Preis: 20,00€

https://www.ullstein-buchverlage.de/nc/buch/details/trennungsroman-9783550200687.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.