Ziebula, Thomas: Paul Stainer Reihe – Rezension

Spannende historische Krimis aus Leipzig, die nach dem Ersten Weltkrieg spielen und ein tolles Figurenensemble bieten

Mein Faible für historische Krimis ist bekannt und so habe ich mich auch gefreut, als ich über Lovelybooks die Chance erhielt, bei einer Leserunde eines historischen Krimis teilzunehmen. Die Leserunde bezog sich auf den zweiten Teil einer neuen historischen Krimireihe, die im Leipzig der 20er Jahre spielt. Ich hatte den ersten Teil schon gerne gelesen und muss sagen, dass beide Bücher richtig gute Krimiunterhaltung bieten, die zudem noch gut recherchiert ist. Der Leipziger Kommissar Paul Stainer ist aus dem Krieg zurückgekehrt, muss ein Traumata verarbeiten, aber kämpft sich energisch durch die Ermittlungen. Gekonnt verwebt Autor Thomas Ziebula die historischen Hintergründe in seine Figuren und die Story. Dadurch erhält man auch einen intensiven Einblick ins Leipzig der 20er Jahre. Die Bücher sind toll konstruiert, liefern absoluten Unterhaltungswert und erhalten von mir deshalb eine deutliche Leseempfehlung!

Um was geht es?

Der rote Judas

Paul Stainer kehrt aus dem Ersten Weltkrieg zurück und sieht sich bei seiner Rückkehr in den Polizeidienst gleich mit einer Mordserie konfrontiert. Die verschiedenen Toten sind nur schwer miteinander in Einklang zu bringen. Mit Aufnahme der Ermittlungen stößt er mit seinem Team auf eine mysteriöse Operation, die ihren Ursprung im Kriegsgeschehen hat. Welches Geheimnis steckt hinter den Taten?

Abels Auferstehung

Im zweiten Teil geben die Wasserleiche eines Soldaten, sowie ein toter Künstler Rätsel auf. Die ersten Ermittlungen verweisen auf radikale Rechte, denn auch die Unruhen in der Stadt nehmen nicht ab. Neben den Ermittlern interessiert sich aber auch noch eine junge Journalistin für die Leichen, wer wird zuerst auf die richtige Spur geraten?

Mein Eindruck der Reihe

Als Fan historischer Kriminalromane habe ich mich auf die neue Reihe von Thomas Ziebula gefreut. Den zweiten Band durfte ich dann im Rahmen einer Lovelybooks Leserunde kennenlernen. Der Autor war sehr an der Meinung der Community interessiert und mit meinem positiven Urteil war ich nicht alleine. Die beiden Bände bieten wirklich tolle Krimiunterhaltung, sind spannend und gut recherchiert.

Paul Stainer kehrt aus der Kriegsgefangenschaft in Frankreich nach Leipzig zurück und darf wieder in den Polizeidienst. Er leidet unter einem Trauma, hat Schlafstörungen und eine leichte Amnesie. In sein Schicksal möchte er sich aber nicht ergeben, worin auch der Reiz seiner Figur liegt. In seinem Job ist er energisch und sehr genau und kann sich mit der Arbeit auch von seinem Privatleben ablenken. Hier hat er nämlich auch noch zu verarbeiten, dass seine Frau einen neuen Partner an ihrer Seite hat. Unterstützt wird er von verschiedenen Mitarbeitern. Ankämpfen muss Stainer dabei auch gegen politische Lager innerhalb des Polizeidienstes. Die Figuren sind äußerst vielschichtig angelegt. Durch Nebenfiguren erfahren wir etwas über einen Nachtclub, die Theaterschauspielerei, sowie den Alltag einer Straßenbahnfahrerin. Dies alles sind keine unsinnigen Nebeninformationen, sondern reihen sich gelungen in ein Gesamtbild ein. Im zweiten Band tauchen sie teilweise wieder auf. Grundsätzlich sollten die beiden Bände sowieso in Reihe gelesen werden, denn Band zwei setzt zeitlich direkt am ersten Band an.

Die Handlung ist so konstruiert, dass sich immer wieder neue Puzzleteile ergeben. Die verschiedenen Spuren laden zum Mitraten ein und erst im Leseverlauf erkennt man, wo die Spuren ins Leere laufen. Die historischen gesellschaftlichen Hintergründe fügen sich ebenfalls ein. Im ersten Teil geht es um die Auswirkungen des Ersten Weltkrieges und die Leiden der Kriegsheimkehrer. Diese Zeit erfordert, dass auch viel um die Deutung des Krieges gerungen wird. Im Folgeband werden schlagende Verbindungen zum Thema und auch die gesellschaftliche Situation der Frauen wird thematisiert. Waren diese im Krieg noch wichtige Arbeitskräfte, werden sie nun zu Gunsten von männlichen Kriegsheimkehrern wieder an den heimischen Herd zurückgedrängt.

Beide Bände sind mir nie langweilig geworden, sondern ich habe es mit großem Genuss gelesen. Paul Stainer ist eine richtig tolle Figur, vielschichtig und verliert sich nie in Selbstmitleid. Zudem bietet Thomas Ziebula immer wieder neue Überraschungen und spannt auch das Leben der Ermittler gekonnt ein.

Alles in allem ist dies richtig gute Krimiunterhaltung, handwerklich gut ausgearbeitet und spannend, weshalb es von mir eine uneingeschränkte Empfehlung gibt.

Unbezahlte Werbung mit Leseexemplar

Thomas Ziebula:

Band 1: Der rote Judas

ISBN: 978-3-499-00039-3

Preis: 12,00€

Rowohlt Verlag

Der rote Judas – Thomas Ziebula | Rowohlt

Band 2: Abels Auferstehung

ISBN: 978-3-8052-0060-8

Preis: 20,00€

Rowohlt Verlag

Abels Auferstehung – Thomas Ziebula | Rowohlt

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.