Allgemein

Lockwood, Patricia: Und keiner spricht darüber – Rezension

#bookstagram #literatur #bücherwurm #btb #penguin #randomhouse #buchblogger #büchersucht #leseempfehlung #patricialockwood #lesenlust #rezensionen #wirlesenfrauen #popkultur #socialmedia #influencer #realitätseinbruch #hausderbuecher #poertgenherder #thaliamünster #weirdbooks #lesenswert #lesenlesen #büchernerd #bookaholic #goodreads #bookworm #instabook #frauenschreiben #lieberlesen #erzaehlwas #kulturblog #kulturtour

„Und keiner spricht darüber“ von Patricia Lockwood erschienen bei btb, erzählt die Geschichte einer Frau, deren Leben ausschließlich auf einer Online-Plattform namens das Portal stattzufinden scheint. Die junge Frau ist Influencerin, ergeht sich auf der Plattform in Belanglosigkeiten, kommentiert humorvoll und lebt in dieser digitalen Welt. Doch dann bricht die Geburt ihrer Nichte, die mit Komplikationen verbunden ist, in diese Welt hinein und wirft die Hauptfigur zurück in die reale Welt.

In Münster habe ich die Stadtführung in Begleitung genießen dürfen und so haben wir auch das Haus der Bücher, die Buchhandlung Poertgen und Herder, die nun zu Thalia gehört, gemeinsam durchstöbert. Neben dem obligatorischen Wilsberg Kauf, sind wir auf dieses Buch aufmerksam geworden. „Dieses Buch klingt äußerst seltsam – das muss was für dich sein“, wurde es mir lächelnd in die Hand gedrückt und das war nicht das erste Mal, dass eine Empfehlung an mich mit diesen Worten begleitet wurde. Ich habe mich dann zum Kauf entschieden und nehme vorweg, dass der Tippgeberin keine Vorwürfe gemacht werden.

„Sie öffnete das Portal, und das Bewusstsein kam ihr auf halbem Wege entgegen.“

Lockwood, Patricia: Und keiner spricht darüber, 2022, btb Verlag S.11.

Dieses Buch erfordert von seiner Leserschaft eine gewisse Ausdauer. Es ist in zwei Teile gegliedert und macht einem auch den Einstieg nicht besonders leicht. Kurze tweetähnliche Passagen geben eine Welt frei, deren Wahrnehmung sich aus Social Media Posts zusammenzusetzen scheint. Lockwood entführt in eine Welt, die nicht durch reale Gespräche, sondern Posts die Wahrnehmung prägen. Diese Passagen werden eher zufällig aneinander gereiht und so hat man es schwer einen Zugang zum Gelesenen zu erreichen. Deutlich wird nur, dass wir eine Protagonistin haben, die in dieser Social Media Welt gefangen zu sein scheint. Das digitale Programm, welches genutzt wird, nennt sich das Portal. In diesem ist die Protagonistin durch einen wirren Hundepost zum Star geworden und damit gibt der Roman die Spielregeln des Portals vor. Hier wird etwas zur wichtigen Nachricht unabhängig von der Bedeutung des Geschriebenen. Es muss nur unterhaltsam sein und vielen Menschen gefallen. Dies ist über das Lesen gut zu erschließen, aber der Text gibt mir in diesem Teil des Buches leider nicht viel mehr. Durchaus amüsante Passagen markieren die abstrusen Funktionsweisen der digitalen Welt, oder sind passende ironische Kommentare zu unserer Gegenwart. Jedoch erwarte ich, dass mir der Roman dies noch stärker verbindend ausarbeitet. Der zweite Teil bricht dann mit einem realen Ereignis in die Welt der Protagonistin ein. Es geht um die Geburt ihrer Nichte und einer möglichen Erkrankung. Mit diesem realen Ereignis wird die digitale Welt als eine der Belanglosigkeiten entlarvt, in der solche tragischen Ereignisse nur schwerlich einen Platz finden. Leider gelingt hier der stilistisch aus meiner Sicht notwendige Bruch nicht wirklich, denn man könnte diese Gegensätzlichkeit besser herausstellen. Mir ist es nicht gelungen die beiden Teile in der wahrscheinlich gedachten Form zusammen zu bringen. Lockwood gelingt allerdings in diesem Teil aufgrund toller Metaphernsprache das man die Dramatik der Ereignisse greift und auch wahrnimmt, dass hier mit der Protagonistin etwas geschieht.

Dieser Roman macht sich mit seiner Ästhetik zum entscheidenden Aspekt, denn man muss als Leser*In entscheiden, ob man sich auf diesen Text einlassen will oder nicht. Ich konnte mich nicht gänzlich auf dieses Buch einlassen und somit kann ich dieses Buch nicht sehr positiv bewerten. Der Funke ist nicht übergesprungen und trotz pointierter ironischer Passagen und der Dramatik, die sich im zweiten Teil ausdrückt, kann mich der Text nicht packen. Die tweedartige Struktur strengt zu sehr an und dann gelingt der gewollte Bruch zwischen Teil eins und zwei aus meiner Sicht nicht wirklich. Hier hätte die Thematik durchaus mehr Potential geboten.

Werbung aus Liebe zum Buch

Wertung: 🐧🐧

Patricia Lockwood:

Und keiner spricht darüber

ISBN: 978-3442771608

Preis: 12,00€

https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Und-keiner-spricht-darueber/Patricia-Lockwood/btb/e592698.rhd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.