Allgemein

Kehrer, Jürgen: Wilsberg. Wie alles begann – Rezension

#bookstagram #literatur #bücherwurm #spannungsliteratur #grafitverlag #buchblogger #büchersucht #leseempfehlung #jürgenkehrer #lesenlust #rezensionen #wilsberg #wieallesbegann #crime #krimi #privatdetektiv #hausderbuecher #poertgenherder #thaliamünster #lesenswert #lesenlesen #büchernerd #bookaholic #goodreads #bookworm #instabook #chillandread #lieberlesen #erzaehlwas #kulturblog #kulturtour

„Wilsberg. Wie alles begann“ von Jürgen Kehrer erschienen im Grafit Verlag, versammelt die ersten drei Bände, des aus dem Fernsehen bekannten Privatdetektivs Wilsberg, in einem Band. Wir lernen die Vorlage der Fernsehfigur kennen, die wirklich ganz anders ist als der Privatdetektiv aus dem Fernsehen. In diesen ersten Abenteuern nimmt es Wilsberg mit einer religiösen Sekte auf, löst den Fall einer toten Jugendliche und legt sich dabei mit einem Diskothekenbesitzer an und im ersten Fall kümmert er sich um einen lange zurückliegenden Fall und entlarvt einen Selbstmord als Mord.

Bei einem Besuch in Münster stand auf jeden Fall der Besuch des Wilsberg Antiquariates aus der Fernsehreihe an. Das Antiquariat Solder existiert real und wird für die Verfilmungen zur Fernsehkulisse. Zusätzlich zu diesem Besuch war mir aber auch klar, dass ich mir einen Wilsberg Roman kaufen werde. Passenderweise gab es bei Poertgen und Herder einen Band mit den ersten drei Abenteuern, sodass ich nun endlich den „wahren“ Wilsberg kennenlernen konnte. Der Band beinhaltet die Romane „Und die Toten lässt man ruhen“, „In alter Freundschaft“ und „Gottesgemüse“.

„Ich saß hinter meinem Schreibtisch und bearbeitete gerade mein rechtes Bein.“

Kehrer, Jürgen: Wilsberg. Wie alles begann, 2013, Grafit Verlag S.11.

Die drei Wilsberg Romane haben jeweils eine Länge zwischen 130 und 150 Seiten und sind gut und schnell zu lesen. Kehrer fokussiert sich auf seinen Handlungsfortschritt und erzählt auf diese Weise drei spannende Kriminalfälle. Seine Hauptfigur Georg Wilsberg wird als harter Hund dargestellt, der sich neben seiner Tätigkeit als Privatdetektiv zunächst mit einem Briefmarkenverkauf und dann mit einem Second Hand Laden versucht finanziell über Wasser zu halten. Wilsberg wirkt auf Frauen, macht den Eindruck energisch zu handeln und die drei Romane bieten dann auch Actionpotential. Man darf sich als Kenner der Fernsehserie natürlich nicht verunsichern lassen, denn hier bekommt man einen anderen Wilsberg und andere Nebenfiguren präsentiert. Mich hat es aber beim Lesen nicht lange gestört, sondern ich konnte mich auf die Figuren und ihre Eigenheiten gut einlassen. Sein Pendant bei der Polizei ist Kommissar Stürzenbecher, der immer wieder mit den Alleingängen Wilsbergs rechnen muss und ihm trotzdem ein gewisses Vertrauen entgegenbringt. Der erste Roman braucht auch nicht lange für die Einführung, sondern Wilsberg wird schnell beauftragt und soll einen zwanzig Jahre lang zurückliegenden Selbstmord aufklären. Im zweiten Band nimmt ein alter Bekannter zu Wilsberg Kontakt auf und dann baut sich über die Erzählung hinweg eine spannende Kriminalgeschichte auf. Beide Romane laden aus meiner Sicht auch etwas zum Miträtseln ein und man kann mit Wilsberg quasi direkt ermitteln. Im dritten Band ist das Spannungsmomentum weniger auf Tätersuche und stärker auf das Ermitteln der Geschehnisse ausgerichtet. Alle drei Romane bieten gute Unterhaltung, da Wilsberg auch flotte Sprüche pflegt und auf diesem Wege die nötige Portion Humor ebenfalls einfließt. Aufgrund des hohen Erzähltempos haben die Romane allerdings zum Ende hin wenig Raum, um die Auflösungen der Kriminalfälle zu erzählen. Hier hätte ich mir etwas mehr Erzählzeit gewünscht.

Ich habe mich mit diesem Band und den darin enthaltenen Romanen gut unterhalten und konnte die drei Geschichten in kurzer Zeit lesen. Es ist ein guter Mix aus Spannung und Humor, der uns geboten wird, man sollte jedoch nicht den ganz großen Nervenkitzel erwarten. Ich bin froh, nun endlich die Buchvorlage gelesen zu haben, die doch eine größere Ernsthaftigkeit als die Fernsehreihe bietet, auch wenn ich letztere ebenfalls gerne schaue. Mit diesem Band hat man eine kurzweilige Lektüre zur Hand und ich bin mir sicher, dass dies nicht meine letzten Wilsberg Abenteuer gewesen sind.

Werbung aus Liebe zum Buch

Wertung: 🐧🐧🐧

Jürgen Kehrer:

Wilsberg. Wie alles begann

ISBN: 978-3894254148

Preis: 12,00€

http://www.grafit.de/service/programm/buchdetails/titel/wilsberg-wie-alles-begann/?msclkid=3fc30552c56311ec982c3d9ced43ff03

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.