Allgemein

Barrie, J.M.: Peter Pan – Rezension

„Peter Pan“ ist der wunderbare Entwurf einer Phantasiewelt, in die man gerne abtaucht und bereitwillig mit dem ewigen Kind gegen Piraten kämpft. Ein Klassiker passend zu einer Zeit wo man mit Phantasie gerne Grenzen für die Zukunft überwinden möchte .

Meinen Literaturblog nun ausgerechnet in Corona-Zeiten starten zu lassen ist keinem Plan entsprungen, sondern die Ereignisse haben auch mich dieser Tage eingeholt. Unsere sozialen Kontakte sind eingeschränkt, die eigenen vier Wände sind verstärkt Mittelpunkt unseres Alltags. Was können Bücher, vielmehr Geschichten, in dieser Zeit bewirken, war auch eine der Fragen, die ich mir gestellt habe. Phantasie kann uns in dieser Zeit der Einschränkungen Bewegung bringen und welche Geschichte würde besser passen, als eine meiner liebsten Vorlesegeschichten aus der Kindheit: Peter Pan. Die Abenteuer des Jungen, der nicht erwachsen werden möchte, habe ich deshalb in die Anfangsphase meines Blogs hineingenommen.

Um was geht es?

Wendy und ihre beiden Brüder, Michael und John, hadern mit Entscheidungen der Mutter, lieben aber auch ihre Geschichten. Letztere locken Peter Pan an ihr Fenster und dieser lädt die Geschwister ein, ihm ins Nimmerland zu folgen. Vielleicht sind es auch die heimischen Regeln,, welche Nimmerland so attraktiv machen und so folgen sie der Einladung. In dieser phantasievollen Welt werden Mütter von Pan und seinen Waisenjungen gesucht, aber auch die Piraten um Capt’n Hook interessieren sich für die Neuankömmlinge. Werden Peter Pan und die Geschwister der drohenden Gefahr trotzen?

Meine Einschätzung zum Buch

Aus meiner Kindheit ist mir nur eine Kurzversion der Geschichte als Vorleseerinnerung und natürlich die Disney Zeichentrickverfilmung im Kopf geblieben. Für den Blog war es nun also an der Zeit, nach der vollständigen Ausgabe von J.M. Barrie zu greifen. Ich habe mich für die Insel Taschenbuchausgabe in der Übersetzung von Adelheid Dormagen entschieden.

Barrie spricht den Leser mit seiner Erzählhaltung direkt an und so entsteht beim Lesen das deutlich spürbare Gefühl des allwissenden Erzählers. Geschickt werden wir durch Nimmerland mit all seinen Merkwürdigkeiten gelenkt, die aus Kinderblicken geschildert werden. Die Geschwister folgen in diese phantastische Welt und entfliehen damit dem eigenen Alltag. Heimische Regeln stehen einer Welt gegenüber, in denen Kinder eigene Regeln gestalten und mit ihrer Phantasie verändern.

Gewöhnungsbedürftig sind manche sprachlichen Ausdrücke für heutige Leser und an einigen Stellen der belehrende Erzählton. Für Kinder werden diese Eindrücke sich jedoch ganz anders gestalten. Zudem stehen diese Eindrücke hinter der Welt von Nimmerland und dieser humorvollen Phantasiegestaltung durch Peter Pan und seinen Waisenjungen deutlich zurück.

Neben dieser Ausgabe habe ich mir auch noch die Vorleseausgabe aus dem Ellermann Verlag angesehen. Die Nacherzählung von Sabine Rehn bleibt eng am Original. Die Geschichte ist dem Vorlesepublikum angepasst, schöne bildliche Darstellungen begleiten den Text. Ähnlich dem Original erklärt die Erzählerstimme wichtige Dinge. Die Dialoge machen es dem Vorlesenden leicht, den Figuren eine Stimme zu geben, ein Aspekt der sich auch positiv in der Insel-Ausgabe zeigt.

Peter Pan ist ein Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur und meine neuerliche Lektüre bestätigt dies nochmal. Kämpfende Piraten, Kinder ohne regelnde Eltern und dazu noch actionreiche Kämpfe mit Piraten. Hinzu kommen noch zauberhafte Kindergespräche, welche die Welt der Erwachsenen und Fragen des Heranwachsens thematisieren. Die Vorleseausgabe bei Ellermann ist ab 4 Jahren geeignet, zum Selbstlesen kann man zur Insel Ausgabe ab 10 Jahren greifen.

Die Stärke dieser Erzählung ist die Darstellung der Kindheit als eine Entwicklungsphase, die stetig Grenzen überwindet. Die Naivität der kindlichen Weltsicht wird nicht karikiert, sondern wirkt vielmehr wie eine schöne Utopie. Grenzen in der Phantasie zu überwinden, dies ist die Botschaft und macht die Geschichte zur passenden Corona-Lektüre. Ich verbinde mit der Lektüre auch die Hoffnung, dass sich die Phantasie Grenzen zu überwinden, auch in die Nach-Corona-Phase rettet.

Klassiker zum Vorlesen

Peter Pan

nacherzählt von Sabine Rahn, illustriert von Andrea Offermann

Ellermann Verlag

ISBN: 978-3-7707-3510-5

Preis: 15,00€

https://www.oetinger.de/buch/klassiker-zum-vorlesen/9783770735105

J.M. Barrie:

Peter Pan

Insel Verlag

ISBN: 978-3-458-36083-4

Preis: 9,00€

https://www.suhrkamp.de/buecher/peter_pan-j_m_barrie_36083.html

Coververwendungen erfolgen mit freundlicher Genehmigung der Verlage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.