#bookstagram #literatur #bücherwurm #btbverlag #buchblogger #büchersucht #leseempfehlung #ferdinandvonschirach #lesenlust #rezensionen #theaterstück #sterbehilfe #selbstbestimmtesleben #lesenswert #gott #lesenlesen #büchernerd #suizid #ethik #philosophie #jura #leben #denken #bookaholic #goodreads #bookworm #instabook #lieberlesen #erzaehlwas #kulturblog #kulturtour

„Gott“ ist ein von Ferdinand von Schirach verfasstes Theaterstück erschienen im Luchterhand Verlag. Es erzählt von Richard Gärtner, einem 78-jährigen körperlich gesunden Mann, der nach dem Tod seiner Frau nicht weiterleben möchte. Somit verlangt er nach einem Medikament, dass ihn tötet. Doch wer soll ihm dieses Medikament geben und ist dies richtig? Die Ethikkommission diskutiert den Fall.

Ferdinand von Schirach ist ein Autor, der mit seinen Romanen, Kurzgeschichten und Theaterstücken, gesellschaftlich relevante Themen aufgreift und mich zum Denken herausfordert. Dies ist auch bei diesem Theaterstück natürlich wieder der Fall. Anlass des Lesens war ein Theaterbesuch in Düsseldorf, da ich mich auf ein Schirach Stück gerne vorab vorbereite.

„Meine Damen und Herren, ich eröffne diese Sitzung des Ethikrates, sie ist öffentlich.“

Schirach, Ferdinand von: Gott, 2021, btb Verlag S.11.

In diesem Theaterstück wird das Sterben des Menschen verhandelt. Wer entscheidet, ob man freiwillig sterben darf, sind Wünsche nach dem Tod zu akzeptieren? Diese und noch viele Fragen mehr, werden in diesem Stück verhandelt und zum Schluss werden wir, wie schon bei „Terror“, um ein eigenes Urteil gebeten. Dargestellt wird eine öffentliche Sitzung des Ethikrates, in welcher Gärtner erläutert, warum er sich das Medikament wünscht und dafür nicht in die Schweiz fahren, oder sich vor einen Zug werfen will. Gärtner stellt dies sachlich dar, verdeutlicht, dass es darum geht, nicht alleine ohne seine Frau weiterleben zu wollen. Mit Sachexperten werden neben ethischen Fragen, auch jene des Rechtes, der Medizin und Theologie verhandelt. Schirach gelingt es, dass man dieser Sitzung folgen kann, ohne ein Experte in den verschiedenen Gebieten zu sein. Trotzdem ist die Sprache authentisch und der gesamte Ablauf der Sitzung lässt mich selbst zum Mitglied des Ethikrates werden. In den Dialogen wird deutlich, dass bei diesem Thema schnell Emotionen aufkommen, gekonnt wird dies von Schirach durch die Argumentation von Gärtner auch auf die auftretenden Experten übertragen. Das „ich will nicht mehr“ des Antragsstellers baut auf der emotionalen Beziehung zu seiner verstorbenen Frau auf und er erläutert sachlich, dass er dies ebenfalls mit seiner Familie besprochen hat. Schon bei diesem Aspekt spielt das Thema Akzeptanz eine wichtige Rolle. Können wir das selbstbestimmte Leben eines Anderen überhaupt akzeptieren und ist es anderseits emotional verwerflich, wenn jemand nicht mehr ohne den/die geliebte Partner*In weiterleben möchte? Beim Lesen des Stücks liest man immer wieder Sätze, die beim ersten Nachdenken argumentativ starke Kraft entfalten, bevor sie dann durch andere Darlegungen geschwächt, oder in einen anderen Blickwinkel gerückt werden. Ferdinand von Schirach gelingt es erneut meisterhaft, ein vielschichtiges Thema in Gänze vor der Leserschaft zu entfalten. Im Anhang finden sich dann noch drei Essays, die nochmals ethische und rechtliche Aspekte entfalten. Ich kann nach dem Lesen dieses Stückes nicht behaupten eine klare Meinung zu haben. Tendenziell war ich jedoch schon zuvor stärker dem Aspekt der Selbstbestimmung zugewandt.

Dieses Theaterstück fordert mich heraus, lässt Gedanken kreisen und führt mich gekonnt immer wieder aus verschiedenen Blickwinkeln zur Ausgangsfrage des Stückes. Es ist ein wichtiges Thema, dass hier aufgegriffen wird. Es geht natürlich auch darum, dass eine Entscheidung in dieser Hinsicht auch die Gefahren eines Missbrauchs bietet und es ist die Stärke des Stückes, all dies zu nennen. Ferdinand von Schirach schafft es, dass man sich einem komplexen Thema nähert und das Stück mich als Leser*In an die Hand nimmt und durch die Vielschichtigkeit führt. Zudem erleben wir pointierten Figurendialog, sodass wir dem Stück beim Lesen gut folgen können.

Werbung aus Liebe zum Buch

Wertung: 🐧🐧🐧🐧

Ferdinand von Schirach:

Gott

Hardcover

ISBN: 978-3630876290

Preis: 18,00€

https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/GOTT/Ferdinand-von-Schirach/Luchterhand-Literaturverlag/e566774.rhd?msclkid=f8efca91cea011eca6821576bac856d0

Taschenbuch

ISBN: 978-3442771004

Preis: 11,00€

https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/GOTT/Ferdinand-von-Schirach/btb/e586609.rhd?msclkid=332e8d84cea111ec85417c2aa099e91a

Written by 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert