Allgemein

Wolf, Roman: Die Nibelungen – Rezension

Im Sommer habe ich bei meinen Städtetrips auch in Worms Halt gemacht. Dieses Reiseziel ergab sich nicht nur, weil ich unbedingt den Dom sehen wollte, sondern hatte auch einen literarischen Hintergrund. Eine der bekanntesten deutschen Mythensagen ist jene der Nibelungen und Worms spielt hier als vermeintlicher Handlungsort eine große Rolle. Schon deshalb musste ich mein Trip in diese Stadt führen und natürlich durfte dann auch kein Besuch des Nibelungenmuseums fehlen. Etwa zeitgleich hatte ich von einem ehemaligen Kollegen den Tipp bekommen, dass Roman Wolf mit „Die Nibelungen“ eine historische ausgelegte Neufassung, erschienen bei Rütten & Loening, geschrieben hat.

Im Museum wird darauf eingegangen, dass diese Sage viele unterschiedliche Bearbeitungen und Interpretationen hervorgebracht hat. Dabei darf man auch nicht verschweigen, dass der Nationalsozialismus diese deutsche Heldensaga für die eigene Propaganda missbrauchte. Auch ein Blick auf Richard Wagner zeigt deutliche Entfremdungen zu den bekannten Handschriften des Nibelungenliedes. Dies alles wird im Nibelungenmuseum gut herausgearbeitet. Ein Audio Guide erzählt die Geschichte des Nibelungenliedes. Man ist darauf bedacht zum einen die Geschichte des Liedes zu erzählen, zum anderen es auch historisch einzuordnen. Was kann der Wahrheit entsprechen, welche Figuren hat es historisch verbürgt wirklich gegeben? Außerdem werden die Mythen mit anderen Sagen in Verbindung gesetzt und festgehalten, dass dieses literarische Werk nichts für seine Vereinnahmung kann.

Roman Wolf schreibt mit „Die Nibelungen“ einen historischen Roman und macht damit sogleich deutlich, dass er die mythische Grundlage in einen realitätsnahen Kontext umsetzt. Wir erfahren wie Siegfried den Drachen tötet und an den Schatz kommt. Hier ist zu sagen, dass der Drache eines der wenigen nicht real wirkenden Elemente des Textes ist. Im Anschluss verbreitet sich der Ruhm über den großen Drachentöter und er lernt die Königin Brunhild kennen. Sie stellt für ihn ein besonderes Schwert und ein Kettenhemd her, dass ihn viel besser schützen soll. Siegfried zieht weiter zum Königreich Burgund, da er diesem gegen die heranziehenden Sachsen helfen will. Am Königshof Burgund verliebt sich Kriemhild in Siegfried. Auch ihr Bruder ist von Siegfried angetan und bittet ihn sein Schwager zu werden. Siegfried steht nun zwischen zwei Frauen und muss für sich eine Entscheidung finden. Zudem neidet auch noch Hagen von Tronje den neuen Hofgast und dessen Stellung.

Vom Drachentöter bis an Attilas Hof

Roman Wolf verarbeitet fast alle Elemente, die sich im klassischen Nibelungenlied als Grundlage finden lassen. Ich habe das Nibelungenlied vorab nicht im Original gelesen, sondern mich mit der Geschichte auseinandergesetzt. Dies ist allerdings für die Lektüre des Romans nicht notwendig. Die Beschreibungen passen in ihren historischen Kontext und wirken gut recherchiert. Auch die zum Handlungszeitpunkt noch mächtigen Römer wirken in diesem historischen Roman mit. Wolf nutzt das Nibelungenlied als Grundlage und verknüpft einzelne Elemente neu miteinander. Dies macht das Geschilderte glaubwürdig und man verfolgt die Erzählung mit Spannung. Natürlich fließen auch Elemente in den Text ein, die man aus der Saga nicht kennt. So wirkt das gut verarbeitete Kettenhemd als Grund für Siegfrieds Unversehrtheit durchaus realistischer als das Drachenblut, welches nur von einem Lindenblatt abgehalten wurde. Nachdem die Geschichte an Fahrt aufgenommen hat, konnte ich das Buch wirklich nur schwer weglegen. Es bleibt auch im historischen Kontext ein Heldenepos mit starken Männerfiguren. Jedoch gibt Wolf den beiden weiblichen Hauptpersonen ebenfalls ausreichend Raum, in dem sie sich auch erklären dürfen. Haben viele Interpretationen den Frauen die Schurkenrolle zugewiesen, so bleibt der Roman bei diesem Thema nah am Ursprung. Es ist aufgrund der Geschehnisse nicht möglich eine klare Einteilung in Gut und Böse zu machen und Schuldfragen zu klären. Alle Personen sind gezwungen zu lügen und mit List zu arbeiten.

Erleichtert atmete Siegfried auf, als die Umrisse von Worms am Horizont auftauchten.

Wolf, Roman: Die Nibelungen, S.179, Rütten & Loening 2021.

Es ist mittlerweile erwiesen, dass es das Königreich Burgund gab. Unklar sind aber weiterhin viele Schilderungen aus dem Nibelungenlied. Wolf versucht die Handlungsorte bestmöglich zu erläutern und aufzuzeigen, warum bestimmte Wege zurückgelegt werden. Auch die Handlungen der Figuren werden nachvollziehbar erläutert. Kriemhild und Brunhild dürfen ihre Sichtweisen zeigen und somit aus ihren Rollen ausbrechen. Mir hat dies gut gefallen. Die Story ist wirklich spannend und gut strukturiert aufgebaut. Die Kriegsszenen werden nüchtern berichtet, ohne ihnen dabei das Grauen zu nehmen, bis hin zum äußerst grausamen Ende. Es ist eine tragische Geschichte, die all ihre Figuren zu einem Scheitern führt und dies natürlich nur wegen Machtfragen. Die Sprache ist ohne unnötige Metaphern, sodass man den Roman leicht lesen kann. Die Figuren sind aktiv im Dialog und erhalten ihren jeweils eigenen Charakter. Das Rheingold werde ich auch nach der Lektüre des Romans nicht finden, aber zumindest habe ich den vermeintlichen Ort des Verrats von Hagen von Tronje besucht, den berühmten Brunnen an dem Siegfried erstochen wurde. Ob dies wirklich hier in Grasellenbach geschehen ist, werden wir wahrscheinlich nie erfahren. Auch diese Neubearbeitung des Stoffes lässt offene Fragen des Nibelungenmythos unbeantwortet.

Siegfriedsbrunnen in Grasellenbach

Ein tolles historisches Epos

Das war wirklich ein guter Tipp. Als Fan Historischer Roman konnte mich dieses Buch schnell begeistern und ich habe mich zum ersten Mal ernsthaft mit diesem deutschen Mythenlied auseinandergesetzt. Mir gefällt die Bearbeitung vor allem, weil sie versucht die Geschichte aus dem Mythischen herauszuführen und in vielen Fällen realitätsnahe Antworten auf den ein oder anderen Aspekt gibt. Siegfried ist eine Heldenfigur, die ihre eigene Tragik greifen kann und genau dies ist wirklich schön umgesetzt. Auch wenn ich wusste wie die Geschichte ausgehen wird, hat die Spannung nie abgenommen. Der ein oder andere Blick in meine Historische Sachbuchbibliothek hat auch die Recherchen gestützt. Somit ist es für mich ein rundum gelungener Roman für Historienfans und jene, die sich nochmals intensiver mit einer der wichtigsten deutschen Mythensagen auseinandersetzen möchte.

Werbung aus Liebe zum Buch

Wertung: 🐧🐧🐧🐧

Roman Wolf:

Die Nibelungen

ISBN: 978-3352009617

Preis: 20,00€

Die Nibelungen | Aufbau Verlage (aufbau-verlage.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.